Grundsätzlich gelten die bestehenden Kraftfahrzeugversicherungen natürlich auch auf Reisen. Sie sind nicht an einen bestimmten Versicherungsort, sondern an das Fahrzeug gebunden. Eine Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung ist vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben. Ohne sie kann kein Kraftfahrzeug zugelassen werden. Diese Versicherung deckt Forderungen auf Schadenersatz Dritter, die mit dem versicherten Fahrzeug verursacht wurden. Der Geltungsbereich ist Europa, aber gegen Prämienaufschlag werden von fast allen Versicherern auch Reisen in andere Länder der Erde versichert. Da im Ausland mitunter die Deckungssummen anders als in Deutschland sind, werden auch Erweiterungen der Deckungssummen bei Auslandsreisen in bestimmte Länder angeboten. Sie sind aber nicht Pflicht und eher nicht notwendig. Das gleiche gilt für die Insassen-Unfallversicherung für das Auto weil die Kraftfahrzeug-Haftpflicht-Versicherung des Verursacherers auch die Ersatzansprüche der Fahrzeug-Insassen reguliert. Die Vollkaskoversicherung bietet finanziellen Ausgleich für selbstverursachte Unfälle, die Teilkasko bei Schäden durch Diebstahl, Brand, Hagel ,Sturm ,Wildunfälle und Glasbruch. Auch sie gilt grundsätzlich bei Reisen innerhalb von Europa. Außereuropäische Länder können zusätzlich versichert werden. Ob man eine Kasoversicherung abschließen sollte, hängt vom Wert des Fahrzeuges ab. Weil sie relativ teuer ist, rechnet sie sich bei älteren Fahrzeugen nicht. Für Reisen wird auch oft eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung angeboten, für Rechtsstreitigkeiten nach Unfällen. Auch diese Versicherung ist nicht unbedingt notwendig.